Jaeger-LeCoultre Uhren – wahre Eleganz

Uhren im Luxussegment

Begonnen hat die Geschichte der Jaeger-LeCoultre Uhren bereits 1833. Die beiden Uhrmacher Charles-Antoine und Ulysse Le Coultre waren die Gründer der Manufaktur in Le Sentier. Als der Sohn von Charles-Antoine 1858 in die Firma eintrat, wurde alle Kraft aufgebracht, um die Uhrenproduktion unter ein Dach zu bringen. Zudem wurde auch dafür gesorgt, dass man stets Zugang hatte zu den neuesten Herstellungsverfahren. Noch bevor die Manufaktur bzw. die Uhren den Namen Jaeger-LeCoultre hießen, wurden bereits viele berühmte Uhren in der Manufaktur gefertigt.

1937 dann ging der Stern der Jaeger-LeCoultre Uhren am Himmel auf, als Jaques-David, der Sohn von Elies Freundschaft mit dem Uhrmacher Edmond Jaeger schloss und beide die Firma zusammen leiteten.

Auch Jaeger-LeCoultre litt unter den Billiguhren aus Japan

In den 1970er Jahren hatte Jaeger-LeCoultre ebenso wie alle anderen Uhrenmanufakturen mit der japanischen Konkurrenz zu kämpfen. Um dagegen zu steuern, wurde der Schwerpunkt der Jaeger-LeCoultre Uhren auf das Luxusuhrensegment gelegt. Seit diesem Zeitpunkt sind alle Uhren der Manufaktur stets am Puls der Zeit und halten mit allen Neuerungen Schritt. Die Uhren von Jaeger-LeCoultre verfügen über eine sehr hohe Qualität und stehen für die immense Leidenschaft des Unternehmens. Wurden zuerst nur Herrenuhren produziert, so wurde 1931 dann, als die Damenuhren seit 1920 immer beliebter wurden, die erste Damenuhr vorgestellt. Die „Reverso“ hatte ein drehbares Ziffernblatt und entwickelte sich sehr schnell zu einem beliebten Sammlerstück.

Immer schöner, immer wertvoller und immer ausgefeilter

1950 stellte Jaeger-LeCoultre die erste Uhr mit Weckerfunktion vor und 1953 kam dann die „Futurematik“ auf den Markt. Sie war die erste Automatik-Uhr und verfügte über keine Aufzugskrone. Es folgten weitere Jaeger-LeCoultre Uhren wie beispielsweise die „Chronometre Geophysique“ oder die „Memovox Deep Sea“ eine Taucheruhr. Diese beinhaltete eine Weckerfunktion, sodass die Taucher erinnert wurden aufzutauchen. Es folgten immer weitere Uhren wie die „Gyrotourbillion“ in 2004 und die „Duometre“ in 2007. Jager-Le Coultre Uhren bringen stets ein neues Uhrmacherkonzept mit und die geistreichen und kreativen Köpfe des Unternehmens stehen noch lange nicht am Ende. Ganz im Gegenteil, die Uhren werden immer schöner, immer wertvoller und auch immer ausgefeilter. Erhältlich sind diese Uhren aus dem Luxussegment beispielsweise online in ausgewählten Online-Shops. Jaeger-LeCoultre Uhren, das bedeutet moderne Technik und anachronistische Eleganz.